Über #MähToo

Über #MähToo

Das betäubungslose Schlachten läuft dem Grundsatz des Tierwohls als Staatsziel (Artikel 20 a des Grundgesetzes) vollkommen entgegen. Auch die Religionsfreiheit darf nicht dazu missbraucht werden, Tiere grausam sterben zu lassen. Der Tierschutz ist ein moralisch-zivilisatorischer Standard, von dem nicht mehr abgewichen werden darf. Ausnahmegenehmigungen gemäß § 4 a Abs. 2 Nr. 2 des Tierschutzgesetzes an Angehörige des islamischen Glaubens soll es nicht mehr geben.

Am 12.02.1018 brachte die AfD-Fraktion einen Entschließungsantrag zum Verbot des betäubungslosen Schlachtens in den Niedersächsischen Landtag ein. Dieser Antrag wurde von den anderen Parteien abgelehnt. Mit der #MähToo-Kampagne wurde nun ein anderer Weg gewählt, um die Bevölkerung über das betäubungslose Schlachten in Niedersachsen aufzuklären – mit Erfolg!

Ein Großteil der Bürger befürwortet diese Aktion. Seit Beginn der Kampagne erreichen die AfD-Fraktion Niedersachsen zahlreiche Anfragen nach Informationsmaterial zur Unterstützung aus dem gesamten Bundesgebiet sowie auch aus Österreich. Dabei stellt das betäubungslose Schlachten nur eines von vielen Tierschutz-Themen dar, welches die AfD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag nach und nach aufgreifen wird.

=> Drucksache 18/326 – Antrag zum Verbot des betäubungslosen Schlachtens in Niedersachsen

Zur Schächtdebatte im Niedersächsischen Landtag: